trans

4. Versuch - Freitag, 15. Oktober 2021 - 19 Uhr

Rucksacklesung über Krautschneider, Flüchtende und Touristen.

ZWINGLI KIRCHE
1150 Wien, Schweglerstraße 39

Mit Katharina Grabher, Andreas Kosek und Mark Német,
musikalisch unterstützt von Marwan Abado - Oud.
Kein Eintritt, aber wir freuen uns über Spenden.

Teatro Caprile öffnet seine Rucksäcke und gestaltet einen Abend voller Poesie und Literatur über Gargellen und den Rest der Welt. Poetische und prosaische Fundstücke zu den Anfängen des Tourismus, dem Transformationsprozess eines bäuerlichen Gebirgsortes (fast) zu einem Luftkurort à la Davos mit prominenten Besuchern wie z.B. Arthur Schnitzler oder Ninon Dolbin, der späteren Gattin von Hermann Hesse. Dazu Szenen und Texte aus dem Umfeld der Montafoner Theaterwanderung „Auf der Flucht“ von Jura Soyfer und Franz Werfel.

Marwan Abado, als Sohn einer christlich-palästinensischen Familie in einem Flüchtlingslager in Beirut (Libanon) geboren, spannt mit seinen orientalischen Klängen eine Bogen zum Heute......

Pressebericht zur Gargellner Rucksacklesung 2020 - hier
 
Corona-Hinweise:
Die BesucherInnen müssen sich vorher anmelden und registrieren
01-9821337 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Maskenpflicht beim hinein-und hinausgehen.
Die erlaubte Teilnehmerzahl hängt von der aktuellen Lage ab. 
Wir danken für Ihr Verständnis!
logo 1150 2
                                          
 image002

Gargellner Rucksacklesung - 1. September 2021 - 19:30

Bergbahnen Gargellen | Gargellen HNr. 89a | 6787 Gargellen
 
Teatro Caprile öffnet seine Rucksäcke und präsentiert poetische und prosaische Fundstücke zu den Anfängen des Tourismus, über den Transformationsprozess eines bäuerlichen Gebirgsortes (fast) zu einem Luftkurort à la Davos, wie z.B. Arthur Schnitzler. Ein Kleinod für sich, die Briefe von Ninon Dolbin an ihren späteren Mann Hermann Hesse aus dem Hotel Madrisa. Dazu Szenen und Texte aus dem Umfeld der Montafoner Theaterwanderung "Auf der Flucht" von Jura Soyfer und Franz Werfel und vielen anderen.
Als szenische Leitung dargereicht vom 27 Jahre jungen teatro caprile mit Katharina Grabher, Andreas Kosek und Mark Német.
Für die musikalische Begleitung des Programmes sorgt das Nuevo Jazztett (Thomas Bärenzung und Peter Cavada)

SAR Gargellner Bergbahnen Logo
Eintritt: 10,00 Euro pro Person inkl. Begrüßungsgetränk
Melde Dich zur Gargellner Rucksacklesung an - jetzt buchen!

 

Samstag, 9. Oktober 2021 - 19 Uhr

Lesung mit Musik in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg (Vbg,) 
Beginn: 19:00 
Eintrittspreis: € 12,- VVK / € 14 ,- Regulär 
(Kartenreservierung

Als „amuse geule“ zeigt teatro caprile die ersten Szenen und Texte aus dem Projekt „Fabrikler“, das ab Herbst 2022 in Industriegebäuden der Walgau Region uraufgeführt wird.
Der Walgau als Transitgebiet, als Unort, den man schnell wieder verläßt oder lediglich wegen der landschaftlichen Schönheiten der Nebentäler wahrnimmt, ist für viele Vorarlberger und auch regionale BewohnerInnen die erste Assoziation zu diesem Landstrich.
Gleichzeitig gibt es die Erzählung eines Walgaus als frühem Industriestandort mit eingesessenen und zugewanderten „Fabriklern“, die sich im Laufe der Jahrzehnte Wohlstand und Wohlergehen geschaffen haben, es gibt gebaute Erinnerungsorte die noch sichtbar sind und die Landschaft bis heute prägen.
Die Interdependenzen von Fortschritt und Rückschritt, neue Abhängigkeiten versus alte Gewissheiten, Emanzipation von  agrarischen Familienstrukturen durch die Lohnarbeit von Frauen und Kindern, der frische kulturelle Wind den die kunstaffinen Industriellenfamilien ins Land brachten, erste Globalisierungsstrategien der Moderne und die Ablösung des Walgauweinbaus durch Importweine bilden den Rahmen für das Projekt „Fabrikler“.
Wie umfassend die Innovationen von Eisenbahn, Wasserkraft und Fabriksansiedlungen bis heute wirken, wird im Projekt „Fabrikler“ nachvollziehbar gemacht. 

Es lesen:
Andreas Kosek (Regisseur und Schauspieler)
Katharina Grabher (Schauspielerin)
Es musiziert:
Magdalena Fingerlos

Anschließend Verkostung von Walgau Weinen.
Kooperationsveranstaltung mit den Burgfreunden Blumenegg. Die Veranstaltung findet in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg statt.

 

Eine Theaterwanderung im Krimmler Achental auf den Spuren des jüdischen Exodus von 1947 (!)

in memoriam Marko Feingold.

                               Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges konnten oder wollten die meisten osteuropäischen Juden, die den Holocaust überlebt hatten, nicht mehr in Europa leben, wo ihre kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Lebensgrundlagen zerstört worden waren. In den Jahren 1945 bis 1948 wurden etwa 250.000 Juden aus Osteuropa illegal in die westlichen Besatzungszonen geschleust. Hier lebten sie als "displaced persons" in Lagern, wie etwa dem Lager Givat Avoda (hebräisch für „Hügel der Arbeit“) in Saalfelden, doch ihr Ziel war Palästina – „Eretz Israel“. Nachdem der Reschenpass und der Brenner (beide in der französischen Zone) für Flüchtlinge nicht mehr passierbar waren, erkundeten Marko Feingold (1913-2019; zu unserem Nachruf) und der legendäre jüdische Bergführer Viktor Knopf, ebenfalls Überlebender mehrerer Konzentrationslager, den Weg über den Krimmler Tauern. Über 5000 Juden wurde so im Jahr 1947 die Flucht nach Italien und damit die Weiterreise nach Palästina ermöglicht. - TRAILER, Beitrag in RTV_salzburg (2021), in der französischen Presse challenges; geo

Tell also the others, that one of the Israeli women who participated in the Sunday rainy walk was extremely thankful for the theatre and said it was not the same alpine peace crossing without it! Just as I myself thought.
(Guy Shachar, Israel)

TERMINE 2021

Freitag 25. Juni - ausverkauft!
Sonntag 27. Juni - ausverkauft!
Freitag 2. Juli
Samstag 3. Juli
Sonntag 4. Juli

Gemäß der aktuellen COVID-19-Öffnungsverordnung müssen wir Ihren/Deinen/Euren negativen Corona-Bescheid (genesen, geimpft, getestet) kontrollieren.
COVID-Tests vor Ort
sind aus organisatorischen Gründen nicht möglich.
Wir ersuchen um Verständnis und bitten zur Erledigung aller Präventionsformalitäten bereits um
8:30 beim Tourismusbüro in 5743 Krimml sich einzufinden. Danke!

Start 9 Uhr

Hinweis:
25. Juni 17 Uhr APC Friedensdialog
26. Juni APC-Friedenswanderung

Informationen und Reservierung:
Tourismusverband Krimml: Tel. 0043 6564 7239 0 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Vorverkauf (bitte mit Terminangabe) per Überweisung von EUR 35,-- p.P. auf unser Konto AT36 2060 7032 0004 2459
Erkundigen sie sich bitte zuerst, ob noch Plätze verfügbar sind! - Danke! 


Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt!  Verkürzte Wanderungen und Szenen in trockenen Ausweichquartieren sind vorbereitet. Trotzdem Regenschutz, Sonnenschutz und Trinkwasser mitnehmen! Teilnahme auf eigene Gefahr! Hunde nicht erlaubt!  Voranmeldung unbedingt erforderlich!

Preis Schülergruppen/Jugendliche bis 18: EUR 25,-- pro Person
Preis regulär: EUR 35,-- p.P. / bei Gruppen ab 10 Personen EUR 30,--
(In allen Preisen inkludiert: EUR 18,-- für die Taxifahrten) 

Das teatro caprile folgt auf einer Tageswanderung im Krimmler Achental dieser illegalen Auswanderung jüdischer displaced persons im Sommer 1947. Während die Briten als Mandatsmacht über Palästina und die Franzosen über Syrien und Libanon eine legale Ausreise der Juden aus den österreichischen Lagern und vor allem ihre Einwanderung nach Palästina verhindern wollten, tolerierten die amerikanischen Besatzungstruppen in Oberösterreich und Salzburg diese Bewegungen und wies das österreichische Innenministerium die Krimmler Gendarmerie explizit an, „nicht aus dem Fenster zu schauen“ und dadurch den beschwerlichen Exodus – schließlich ging es in Gruppen von bis zu 200 Personen zu Fuß über den 2.634 m hohen Krimmler Tauern – geschehen zu lassen, damit sich das Problem quasi von selbst löse.

Organisiert waren diese Flüchtlingstrecks durch die hochalpine Landschaft damals von der jüdischen Fluchthilfeorganisation Bricha, die über ein engmaschiges Netz von Stützpunkten entlang der Fluchtrouten bis nach Süditalien verfügte. Doch es gab auch andere, die unentdeckt über die Grenze wollten....

In Szenen im freien Gelände auf dem Weg von Krimml (1.067 m Seehöhe) bis zur Windbachalm (1.880 m Seehöhe) wird nachgezeichnet, dass Palästina oder „Eretz Israel“ für die Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrationslager sowie Juden aus Osteuropa, die in ihrer (ehemaligen) Heimat auch nach dem Holocaust antisemitische Ressentiments bis hin zu Pogromen erleben mussten, die einzige Hoffnung war. Im „Land der Väter“ wollten sie im Sinne Theodor Herzls einen jüdischen Staat gründen, der den Juden unter anderen Nationen eine friktionsfreie Zukunft als normale Nation ermöglichen sollte.

APC Krimml 2019 16 Mlczoch f HP
Foto: Peter Mlczoch, 2019

ABLAUF:

  • Treffpunkt: 8 Uhr 45 Tourismusbüro, 5743 Krimml
  • Start: 9 Uhr Musikpavillon, Krimml - 1. Szene
  • Wanderung zum Talpunkt der Krimmler Wasserfälle (ca. 25 Min.) - 2. Szene
  • Anstieg von ca. 300 Höhenmetern (ca. 60 Min.) über den Alten Tauernweg
  • Taxitransfers zum Krimmler Tauernhaus - 3. Szene im Krimmler Tauernhaus
  • PAUSE
  • Taxitransfers weiter ins Krimmler Achental - 4. Szene
  • Anstieg von ca. 45 Höhenmetern (ca. 15 Min.) über den Alten Tauernweg Richtung Windbach-Alm - 5. Szene
  • Anstieg von ca. 60 Höhenmetern (ca. 20 Min.) über den Alten Tauernweg Richtung Windbach-Alm - 6. Szene
  • Anstieg von ca. 60 Höhenmetern (ca. 20 Min.) über Fahrweg Richtung Windbach-Alm  - 7. Szene
  • Anstieg von ca. 60 Höhenmetern (ca. 20 Min.) über Fahrweg zur Windbach-Alm - 8. Szene und FINALE
  • Abstieg zum Krimmler Tauernhaus von ca. 250 Höhenmetern (ca. 60 Min.)
  • Taxitransport vom Krimmler Tauernhaus nach Krimml Zentrum
Recherche, Texte und Regie:

Andreas Kosek

Spiel:

Heide Maria Hager
Céline Nerbl
Astrid Perz
Gaby Schall
Ivana Stojkovic
András Sosko
Andreas Kosek
Adama Ceesay u.a.

Erzähler und Wanderbegleiter: 

Hans Nerbl

Weiterführende Links

Fotos 2019: Gottfried Perz

IMGP6112
IMGP6170
IMGP6224
IMGP6275
IMGP6297
IMGP6299
IMGP6339
IMGP6307
IMGP6316

Gefördert von: apc logo Eretz Gemeindelogo Hochkrimml 2010 01 eretz krimmler tauernhaus ERETZ Tauriska Logo RGB

                           JSR Nationalfonds small JSR zukunftsfondslogo  bmbwf snip logo hp
Weiteres dankt das teatro caprile Frau Ulrike Sprosec für die wichtige Initialunterstützung 2016, ohne die das Projekt nie umgesetzt werden hätte können!

2017 03 Kath2017 03 Kath b

www.katharina-grabher.at
Bei castforward
showreel

"Die Rebellion" (ORF/Regie: Michael Haneke)
"Lieben wie gedruckt" (ORF/Regie: Anton Reitzenstein)

Raimundspiele Gutenstein: "Moisasurs Zauberfluch" (2005) 
Theater zum Fürchten/Stadttheater Mödling:
"Unruhige Träume. Kafka. Im Bunker" (2000)
"Grimm im Bunker" (R: Bruno Max)

 Walter klein für HPak gesicht juni2010 für HPGestapo klein f HP

Neue Homepage im Aufbau

Alte Homepage

FILM

Showreel Film 2019

Showreel Film 2018

AUFGEWACHT (2019)
(Studentenfilm)
Drehbuch/Regie: Xaver Quintus
Rolle: Einsiedler

JULIUS MADRITSCH - Ein Gerechter unter den Völkern (2018)
(Spieldoku)
Buch und Regie: Piotr Szalsza
Rolle: Dr. Hans Frank
XANTHODONTUS REX (2015)
(Studentenfilm)
Regie: Sophia Sixta
Rolle: Kommentierender Beislgast
DREI EIER IM GLAS (2014)
(Kinofilm mit Stermann und Grissemann)
Regie: Antonin Svoboda
Rolle: Dozent an der Akademie für Bildende Kunst
DOKU-DRAMA KARL DER GROSSE (2012)
(servusTV, WDR, ARTE...)
Regie: Gabriele Wegener
Rolle: Papst Zacharias
TOM TURBO (2011) 
ORF, R: Irfan Rehman + Michael Sokolar
Rolle: Bademeister
„22:43“ (2009)
R: Markus Hautz
Rolle: Killer

THEATER neben caprile

"Der zerbrochene Krug" (2018)
(Heinrich von Kleist, Regie: Jürgen Kramer)
Budapester Ensemble
Rolle: Gerichtsrat Walter

"Tinte und Kaffee" und "Dalles und Dowidl" u.a. (seit 2000)
Sommers im Cafe Landtmann, Wien

"Frühere Verhältnisse" (2015)
(Johann Nestroy, R: Peter W. Hochegger)
als Johann Muffl
Gemeindebautheater und Theater Westliches Weinviertel

"Frühlings Erwachen" (2013)
(Frank Wedekind, R: Luzia Nistler)
als Dr. Brausepulver, vermummter Herr etc.
Länderbühne - Tourneetheater

"BADENHEIM 1939" (2009)
(Aharon Appelfeld, R: Piotr Szalsza)
Teatr Slaski in Katowice - mehr

"Christoph Kolumbus oder die Entdeckung Amerikas" (2007)
(Jura Soyfer, R: Adi Straßmayr)
Theaterring - Tourneetheater

"ANTIGONE IN NEW YORK" (2004)
(Janusz Glowacki, R: Piotr Szalsza)
Teatr Ludowy Krakau und Künstlerhaus Wien - FOTOS