trans

Arrow
Arrow
Slider
Heinrich Wagner, Pfarramt St. Elisabeth, Salzburg

Zur Wanderung am 28. Juni 2019
War schwer beeindruckt von der Wanderung und den berührenden Theatereinlagen.
Werde dafür Werbung machen, das war sehr sehenswert. Ausgezeichnete SchauspielerInnen, super Regie.
Das sage ich, obwohl ich ein sehr anspruchsvoller Theaterbesucher bin.

Barbara Machreich, Mittersill

Ich habe den Tag als sehr prägend empfunden – das [Regen-]Wetter hat diesen Eindruck noch verstärkt. Ich möchte mich persönlich bei Ihnen dafür bedanken, dass wir hier dabei sein konnten – wobei es schwer fällt, für diese Wanderung die richtigen oder überhaupt Worte zu finden. Was bleibend war, ist ein Gefühl.

Guy Shachar, Israel

Tell also the others, that one of the Israeli women who participated in the Sunday rainy walk was extremely thankful for the theatre and said it was not the same alpine peace crossing without it! Just as I myself thought.

Renate Holzer, Tourismusschule Bramberg

Die Theaterwanderung war für die Schüler_innen ein eindrucksvolles Erlebnis. […] auf der Heimfahrt habe ich mit den Schüler_innen diesbezüglich noch gesprochen und die Aussage: "Des woar go nit lob" dürfen Sie durchaus als großes Kompliment werten.
Von Seiten der Tourismusschule Bramberg werden wir sehr gerne wieder an dieser Veranstaltung teilnehmen.

Christine Bonnet, Saalfelden

Liebe Ensemble-Mitglieder des Teatro caprile,
ich habe am 25. Juni [2017] euer Wandertheater-Stück "Geschlossene Grenzen - Gefährliche Flucht" im Krimmler Achental miterlebt. Es ist euch wirklich bestens gelungen, die Atmosphäre der verzweifelten Flucht vieler jüdischer displaced persons über den Krimmler Tauern einzufangen.
Herzliche Gratulation zum hervorragenden Spiel, den guten Texten, kreativen Regieeinfällen, abwechslungsreichen Szenen, informativen Erzählerpassagen und schließlich zum gelungenen Zeitbogen hin zur aktuellen Flüchtlingsbewegung. 
Ein berührendes Theatererlebnis, das mir in Erinnerung bleiben wird.

Sylvia aus Graz

Gratulation! Die Natur als Kulisse, die Schauspieler versetzten das Publikum über 70 Jahre zurück.

Die extra angereiste nachfolgende Generation konnte durch das Mitwandern und Miterleben der Szenen das Schicksal der Eltern an Ort und Stelle nacherleben.

Ein wenig bekanntes Stück Nachkriegsgeschichte wurde bei dieser sehr gut besuchten Theaterwanderung auf äußerst eindrucksvolle Weise in Erinnerung gerufen.

Abwechselnd wandern, zuhören und zusehen vermitteln eine neue Theater Erfahrung.

Danke für einen beeindruckenden, sehr gut organisierten Tag.

Blumenhaus Schwaighofer, Saalfelden

Liebe Theatergruppe „teatro caprile“!

Als Teilnehmer vom 25. Juni 2017 möchte ich Ihnen ein paar Zeilen dazu schreiben.

Wir sind trotz Regen gestartet. „Wandern – einmal anders“… Es war anders!

Es war ein tolles Erlebnis. Die Schauspieler mit ihrem großartigen Einsatz beeindruckten sehr. Man konnte sich in jene Menschen hinein versetzen, die auf der Flucht waren. Der Regen trug auch noch dazu bei. Die Szenen mit den Mitwanderern waren spektakulär. Diese Theater-Wanderung war so ausgezeichnet geführt und gespielt, dass mich dieses Szenario noch Tage danach beschäftigte.

Vielen, vielen herzlichen Dank für all Ihre Bemühungen. Ich hoffe es findet nächstes Jahr wieder statt. Dann bin ich auf jeden Fall wieder dabei.

Mit blumigen Grüßen,
Michael Lageder

Theresia Schmiderer, Lofer

Für uns war es ein ganz intensives, besonderes Erlebnis und wir sind so glücklich, dass wir dabei sein konnten!

Euch ein Riesenkompliment für die großartige schauspielerische Leistung und euer Engagement! Unglaublich, dass ihr dieses traurige historische Geschehnis so beeindruckend vermitteln konntet! Mir fehlen die Ausdrucksmöglichkeiten, unsere Gedanken dazu zu formulieren!! Ich finde es allerdings „negativ beeindruckend“, dass aus der Umgebung wenige Teilnehmer dabei waren! Es ist sooo... schade, dass es nicht umfangreicher beworben wurde! So ein hochwertiges Stück mit dieser glänzenden Darstellung, die einen richtig in den Bann zieht an den Schauplätzen der Vergangenheit, wäre wohl für so manchen ein prägendes Erlebnis!
Wir kennen die Geschichte unserer eigenen Umgebung viel zu wenig!
Ich hoffe und wünsche mir, dass es nächstes Jahr das Stück nochmal zu sehen gibt!

Ingrid Dekan und Norbert Frühmann, Puchenstuben

Liebes Teatro Caprile!

In Zeiten wie diesen, in denen das Thema „Flüchtlinge“ unter den Nägeln brennt, brachten Sie es uns in Ihrem Wandertheater-Stück „Ins gelobte Land - Eretz Austria?“ nah: 

Wir spürten, wie es etwa 5000 jüdischen Menschen auf ihrer Flucht über den Krimmler Tauern im Sommer 1947 ergangen sein mag. 

Unter Ihrer Anleitung empfanden wir auf unserem Marsch z.B. Finsternis entlang eines Abgrundes. Ihre überzeugende schauspielerische Darstellung in den Szenen ließ uns die körperliche Anstrengung, die Todesangst und mitunter die totale Verzweiflung, die sogar in Wahnvorstellungen übergehen kann, erahnen. 

Sie zeigten uns jedoch auch Solidarität und Nächstenliebe unter den Menschen, unter Rettern und Geretteten, verbunden mit der Hoffnung auf ein besseres Leben nach der Flucht. 

Die überraschende Schlussszene brachte uns - nur scheinbar entspannend - zurück ins Heute… 

Sie haben uns mit diesem Stück tief bewegt und motiviert. 

Es ist zu wünschen, dass noch viele Menschen diese Aufführung sehen können!

Maria Kandolf, Stainach

Im vergangenen Sommer durfte ich an 2 Ihrer Theaterwanderungen teilnehmen. In den Krimmler Tauern war ich sehr betroffen von Ihrer Auseinandersetzung mit der Auswanderung ostjüdischer Vertriebener nach Israel , die Idee, sich mit diesem Thema in Form einer Theaterwanderung auseinanderzusetzen ist ungemein berührend, die Einbeziehung der hochalpinen Landschaft (in unserem Fall bei strömendem Regen) sehr bewegend. Angesichts der Entwicklungen, die uns in dieser Problematik ja alle nicht kalt lassen dürfen, ein Theaterprojekt für jeden, dem die Gegenwart Unbehagen bereitet.

Aufgerüttelt durch dieses einzigartige Erlebnis habe ich mich auch nach Gargellen in Vorarlberg auf die Reise begeben und bin sehr dankbar, dass ich dort ebenso eine theatralische Auseinandersetzung mit der Flüchtlingssituation anlässlich des Anschlusses Österreichs an Hitlerdeutschland miterleben konnte.

Theater vom Besten, für jeden Historiker, der steile Anstiege nicht scheut, ein absolutes Muss!

Daniel Krause, München

Liebes Ensemble,
Sie waren großartig! Es war eine große Freude an Ihrer Veranstaltung teilzunehmen.
Nicht nur sind Idee und Thematik sehr faszinierend und wichtig sondern darüber hinaus das Erlebnis durch die parallele Wanderung, dieses Einfühlen in die Situation und das Nachempfinden der Situation der Betroffenen.
Ich freue mich schon sehr, nächstes Jahr wieder teilzunehmen!

2016
Erich Wolf, Wien

Die Teilnahme am Theaterprojekt „Ins gelobte Land - Eretz Austria?“ in Krimml hat mich sehr bewegt und ich bin nachhaltig beeindruckt von eurem kritischen Blick auf einen gerne in unserem Land verdrängten Aspekt der näheren Zeitgeschichte.

Die lebendige Aufarbeitung historischer Ereignisse mit hervorragenden Darstellern und einem wahren Schwall an höchst emotionalen Momenten entlang des geschichtsträchtigen Weges lässt mich auf eine Wiederaufnahme im kommenden Jahr hoffen.

Besonders die doch sehr unerwareten Schluss-Szenen in einem großen Zeitsprung in‘s "Hier und Jetzt" bereiten mir noch jetzt in Erinnerung ein Gefühl von "Gänsehaut".

Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, die Theaterwanderung im Zeitgeschichte-Unterricht an Schulen, oder in Uni-Projekten eingebunden zu sehen.

Schild Maria, Saalfelden

Ich habe mich entschlossen am Samstag den 20. August mitzugehen bei der Theaterwanderung von Krimml auf die Windbachalm, auf den Spuren der vertriebenen Juden, die im Jahr 1947 eine Heimkehrmöglichkeit nach Palästina suchten - unter furchbaren Umständen, in stockdunkler Nacht, auf steilen, unbekannten Wegen, hungrig, durstig, die Angst im Nacken.

Ihr alle, ihr habt so gut gespielt als befände man sich mitten drin - vor allem die letzte Station im "Scherm" (Kuhstall) der Windbachalm hat einem die Luft zum Atmen genommen... Verzweiflung, Angst, wie geht es weiter...  und dann die Verbindung zum Jetzt - übers Meer und wie geht es weiter…
Danke

Willi Koller, Mittersill

Wir gratulieren euch zu dieser großartigen Veranstaltung!
Große Bewunderung den Schauspielern, die dieses sensible Thema aufgreifen und an diesem Originalschauplatz in Krimml so authentisch in Erinnerung bringen.
Großartig auch der Erzähler Hans Nerbl mit seinem umfangreichen Informationen!
Es war für uns ein berührenden und informatives Erlebnis!

Dagmar Delfs, Wien

Andreas Kosek und die SchauspielerInnen des teatro caprile haben mit dem Stück „An der Grenze – Eretz Austria; Geschlossene Grenzen – Gefährliche Flucht “
wieder etwas ganz besonders sehens-und erlebenswertes auf die Beine gestellt.

Österreichische, sowie internationale Geschichte umfangreich recherchiert, berührend inszeniert und hervorragend dargestellt. Theater mit hochaktuellem Gegenwartsbezug, welches man sich wortwörtlich erwandert.

Ein Stück, das alle Sinne anspricht, bis hin zum geruchsintensiven Auftritt im Kuhstall. Sehr erlebenswert, unbedingt mitwandern.

Elfriede Holbein, Kärnten

Sehr geehrte Veranstalter!
Eine sehr beeindruckende Aufführung am 19.8.2016 inmitten der wunderbaren Gebirgslandschaft!
Historisch informativ, beeindruckend und berührend. Die schauspielerischen Leistungen, die gute Organisation, kompetente Führung machen diesen Tag zu einem eindrucksvollen Erlebnis, nicht zuletzt die Überleitungen zu den Flüchtlingsproblemen von heute.

Schade, dass wohl auch infolge geringer Werbung für dieses Projekt in Krimml selbst, nicht mehr Menschen daran teilgenommen haben!
Hoffentlich kann dieses Projekt auch in Zukunft, vielleicht mit verstärkter Öffentlichkeitsarbeit, einer größeren Zuschauerzahl geboten werden!

zur den aktuellen Terminen 2019